Wesel, Deutschland


Wesel ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen.

1969 wurden die Gemeinden Flüren und Obrighoven-Lackhausen eingegliedert.

1975 wurden die Gemeinden Bislich, Diersfordt, der Ortsteil Blumenkamp, die Gemeinde Büderich mit Ginderich, der Ortsteil Lippedorf (vorher Gemeinde Voerde)  und ein Teil der Gemeinde Hünxe eingegliedert.

Auf den folgenden Gedenkseiten finden Sie Informationen zu Personen, die aus diesen Orten stammten.

Chronik


Urkundlich wurde Wesel erstmals Anfang des 8. Jahrhunderts in einer Urkunde des Kloster Echternach erwähnt.

1241 erhielt Wesel die Stadtrechte. Wesel entwickelte sich zum Warenumschlageplatz von Lebensmitteln und Handwerksprodukten. Im 14. Jahrhundert begann in Wesel jedoch auch die Verarbeitung von eingeführten Rohstoffen, besonders die Herstellung von Tuch brachte der Stadt Wohlstand.

1342 wird eine Lateinschule gegründet.

1407 wurde Wesel Mitglied der Hanse.

1440 bis 1500 wurde die Pfarrkirche St. Nikolaus und Antonius gebaut.

1456 bis 1457 wurde das Rathaus errichtet.

1498 bis 1540 wurde der Willibrordi-Dom vergrößert.

1540 war Wesel bereits protestantisch. Dadurch wuchs die Stadt, denn viele Glaubensflüchtige aus den Niederlanden ließen sich in Wesel nieder.

Während des Spanisch-Niederländischen Krieges wurde Wesel zunächst von Spaniern besetzt, bis die Stadt 1629 von niederländischen Truppen erobert wurde. 1672 bis 1680 war die Stadt von französischen Truppen besetzt und wurde letztendlich geplündert.

1805 eroberten französische Revolutionstruppen Wesel und 1808 wurde Wesel Teil des Kaiserreichs Frankreich. 1815 fiel Wesel aufgrund der Beschlüsse des Wiener Kongresses an Preußen und wurde in den Folgejahren zu einer Garnisonstadt ausgebaut.

Während des Ersten Weltkrieges wurde die Stadt zum militärischen Sammelpunkt, von dem aus Truppen an die Westfront zogen. Nach Kriegsende wurde der Militärstutzpunkt Wesel aufgegeben.

Erst in der Vorbereitungsphase zum Zweiten Weltkrieg wurden wieder Truppen in Wesel stationiert. Während des Krieges wurde Wesel durch Luftangriffe der Alliierten und durch Bodenkämpfe fast vollständig zerstört. Weniger als 3 Prozent der Gebäude standen bei Kriegsende noch.

Nach Enttrümmerung der Stadt begann der Wiederaufbau. Die Altstadt wurde nach historischem Bild wiederaufgebaut, darunter auch der Willibrordi-Dom.