Zimmermann Elise geb. von Thenen, 1855, Köln


Geboren am:

20.06.1855 in Köln

Gestorben am: 21.05.1945 in Attendorf
Verheiratet mit:

Franz Zimmermann

Kinder:

Margarete, Johanna, Ottilie, Albertine, Maria, Cäcilie

Geschwister: keine
Eltern: Johann Everard von Thenen und Odilia von Thenen geb. Giersberg

Aus ihrem Leben

Elise wurde am 20.06.1855 als einziges Kind der Eheleute Johann Everard von Thenen und Odilia Giersberg in Köln geboren. Sie war die letzte ihres Stammes. Ihre Vorfahren waren im 18. Jahrhundert Mitglieder des Rates der Reichsstadt Köln; in den vorhergehenden, von der Mitte des 15. Jahrhunderts an, Patrizier der Reichs- und Kaiserstadt Aachen. Einer von ihnen, Johann von Thenen, war dort während des spanisch-niederländischen Krieges Führer der kaiserlichen Partei und Anhänger des alten Glaubens; als kaiserlicher Vogtmajor rettete er die dauernde Zugehörigkeit seiner Vaterstadt zum Reich.

Elise heiratete am 26.05.1878 Franz Zimmermann aus Köln. Aus der Ehe stammen die 6 Töchter Margarete, Johanna, Ottilie, Albertine, Maria und Cäcilie.

Ihr Mann gründete 1880 mit seinem Bruder die Chemische Fabrik Heinrich und Franz Zimmermann in Wesseling, die 1905 in die Chemische Fabrik Wesseling Aktiengesellschaft umgewandelt wurde.

Den Ehen ihrer Töchter Margarete Verbeek, Johanna Hesse und Ottilie Schnitzler entsprossen je 6 Kinder, so dass sie bis zu ihrem Tode eine Nachkommenschaft von 18 Enkeln und 10 Urenkeln sehen konnte. Ihre Tochter Albertine trat in die Kongregation der Schwestern des Göttlichen Herzens Jesu ein. Ihre Tochter Cäcilie starb am 04.03.1904 im Alter von 18 Jahren. Es folgten viele weitere Schicksalsschläge, als geliebte Familienmitglieder starben:

  • 25.08.1909 ihr Mann Franz
  • 28.01.1919 ihre Tochter Albertine, Schwester Maria von der heiligen Hildegard im Kloster vom Guten Hirten zu Trier
  • 13.01.1926 ihre Tochter Johanna Hesse in Attendorn
  • 29.09.1934 ihr Schwiegersohn Amtsgerichtsrat Emil Hesse in Attendorn
  • 27.11.1937 ihre Enkelin Gertrud Hesse
  • 04.04.1944 ihr Enkel Franz Ferdinand Schnitzler fiel bei Lemberg
  • 23.10.1944 ihr Enkel Rudolf Schnitzler fiel bei Bologna
  • 08.12.1944 ihr Enkel Karl Josef Schnitzler stürzte als Jagdflieger im Luftkampf bei Gütersloh ab
  • 09.03.1945 ihr Enkel Hermann Hesse fiel in Norwegen

Zwei weitere Enkel wurden im Krieg schwer verletzt. Elise Zimmermann selbst musste im Sommer 1943 wegen der schweren Luftangriffe aus Wesseling zu ihren Enkeln nach Attendorn fliehen. Doch auch dort blieb sie in den letzten Monaten des Krieges von seinen Einwirkungen nicht verschont.

Ihre einfache und würdige Lebensauffassung verleugnete sie nicht in den Jahren des Glücks und des Wohlstandes, so dass ihr die Einschränkungen und Entbehrungen des Krieges nicht schwer fielen. Trotzdem sie das Bekanntwerden ihrer Hilfsbereitschaft und Wohltätigkeit vermied, wurde ihr das Kreuz Pro Ecclesia et Pontifice in Gold und das Kriegsverdienstkreuz des Ersten Weltkrieges verliehen.

Geistig frisch bis zum letzten Atemzug, verfolgte sie mit liebender Sorge und Gebet den Lebensweg jedes Einzelnen ihrer zahlreichen Nachkommenschaft. Als eine Patriarchin aus längst vergangener Zeit war sie in den erregenden Wirren der letzten Jahrzehnte der verehrte Mittelpunkt der großen Familie. In tiefer Frömmigkeit hatte sie schon vor vielen Jahren das symbolische Kleid des dritten Ordens des heiligen Franziskus genommen.

Elise Zimmermann starb am 21.05.1945 im Alter von 89 Jahren in Attendorn.


Gedenkseite 890